Institut für theatrale
Angelegenheiten
Wartenburg- Rettet das Dorf
>
Ortsspezifische Schauspiel-, Kunst-, Film- und Klangkunst-Inszenierung

Zentrales Thema: der fortschreitende Niedergang unzähliger Dörfer in Deutschland und in Europa, konkret erzählt am Beispiel von Wartenburg bei Wittenberg an der Elbe; ein Dorf das seit 1980 über 500 von 1200 Einwohnern verloren hat.
Eine Gruppe von Dorfbewohner*innen hat uns als Künstler- und Projektgruppe eingeladen, ein Kunst- und Theaterprojekt über ihr Dorf zu entwickeln, das stellvertretend für viele andere steht, als eine thematische und künstlerische Auseinandersetzung mit der Geschichte ihres Dorfes, dem Strukturwandel im ländlichen Raum: Abwanderung, Verlust von Arbeitsplätzen, demographischem Wandel und Industrialisierung der Landwirtschaft mit ihren Folgen, am authentischen Ort.
100 Dorfbewohner*innen (Jugendliche&Erwachsene), 10 Künstler*innen (u.a. Musik, Regie, Dramaturg, Schauspiel, Film) und 15 Studierenden aus 7 Bundesländern werden über einen Zeitraum von 10 Monaten eine interdisziplinäre dramatische Inszenierung, an verschiedenen Spiel-, Kunst- und Un-Orten im öffentlichen Dorf- und Landschaftsraum entwickeln: Leerstand, Bushaltestellen, Gärten, Plätze, Kirche, Grundstücksmauern, u. Brachen werden künstlerisch bespielt und transformiert.
Mit freundlicher Förderung durch den Fonds Soziokultur Das Projekt ist nominiert für den Innovationspreis des Fonds Soziokultur 2019


Premieren/ Ausstellung und Aufführungen:
9.-11. August 2019